Unser Service-Telefon:   02159-916551

Städtische Kindertageseinrichtung Unterm Regenbogen

Familienzentrum

Uerdinger Straße 94
40668 Meerbusch
 
Kontaktdaten
Sarah Elsenbruch  
Telefon: 02150-6608
E-Mail: untermregenbogen@meerbusch.de

Träger

Stadt Meerbusch - Der Bürgermeister -
Postfach 1664
40641 Meerbusch
Telefon: 02132-9160

Angebotene Plätze

Anzahl Plätze: 103
  • ab 4 Monaten

Pädagogisches Profil

Kurzinfo

Als dreigruppige Tageseinrichtung 1993 zur Betreuung von Kindern ab dem vollendeten 3. Lebensjahr gebaut, wurde der Kindergarten 1996 auf 5 Gruppen u.a. zur Betreuung von Schulkindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr erweitert. Mit dem Angebot von Ganztagsschulen in Meerbusch und der Schließung des Hortes bekamen wir 2005 die erste Familiengruppe zur Betreuung von Kindern ab 0,4 Jahren.
Mit Fertigstellung des Umbaus 2013 können wir 28 Kinder unter 3 Jahren aufnehmen und in je zwei Familiengruppen und zwei U3 Gruppen betreuen. Nur noch eine Gruppe wird ausschließlich Kinder über 3 Jahre aufnehmen.
Mit dem Ausbau von Ganztagsplätzen ermöglichen wir den Eltern in der Einrichtung Familie und Beruf zu vereinbaren.


 Nach oben

Öffnungszeiten

  • 25 Stunden: Montag - Freitag von 07:30 Uhr - 12:30 Uhr
  • 35 Stunden: Montag - Freitag von 07:30 Uhr - 14:30 Uhr
  • 45 Stunden: 07.30 Uhr bis 16.30 Uhr

 Nach oben

Schließungszeiten

Über eine 3 wöchige Schließungszeit in den Schulferien werden die Eltern zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres informiert. Ebenso erfahren die Eltern frühzeitig den Termin für das jährliche Betriebsfest, an dem das gesamte Team teilnimmt.
Darüber hinaus schließt die Einrichtung nach Absprache mit dem Elternrat zwischen Weihnachten und Neujahr und an einem Tag im Jahr für die Fortschreibung der einrichtungsspezifischen Konzeption.
Zur Teilnahme der Mitarbeiterinnen an der Personalversammlung und dem Altweiberfest schließt die KiTa jeweils nachmittags.


 Nach oben

Team

Zum Kindergartenteam gehören 16 pädagogische Fachkräfte mit einer Ausbildung zur Erzieherin/Kinderpflegerin, eine Erzieherin im Anerkennungsjahr sowie eine Praktikantin für ein freiwilliges soziales Jahr. Das Mittagessen für 91 Kinder wird von der Köchin Frau Bongen zubereitet. Mit unterschiedlichen Arbeits- und Dienstzeiten stehen die Mitarbeiterinnen der Einrichtung - besonders in der Kern- und Mittagszeit - zur Erfüllung des Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsauftrages zur Verfügung.
Im Rahmen teiloffener Arbeit streben wir die Öffnung der Gruppen innerhalb des Hauses an. Wöchentliche Angebotstage, gruppenübergreifende Projekte, die Nutzung des Kinderrestaurantes oder die Gestaltung gemeinsamer Feste tragen dazu bei, dass sich viele Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen untereinander kennen und die KiTa zu einem gemeinsamen Ort sozialen Lernens wird.


 Nach oben

Innen

Mit dem Um- und Ausbau des Kindergartens zur Betreuung von Kindern unter 3 Jahren, wurden die Räumlichkeiten dem Alter und den Bedürfnissen der Kinder in der KiTa angepasst.
Jede Gruppe verfügt über:

  • einen Gruppenraum mit integrierter Küchenzeile und kreativen Spielecken
  • einem pädagogischen Nebenraum mit Schwerpunktarbeit
  • einen Wasch-, Toiletten- und Wickelraum
  • eine Garderobe

Alle Gruppen, die U3 Kinder über Mittag betreuen, haben einen Schlafraum, der nicht nur zur Schlafenszeit von den Kindern genutzt werden kann, sondern zum Bauen, Lesen, Kuscheln oder Rollenspiel einlädt.
Die Turnhalle steht den Kindern für unterschiedlichste Bewegungsangebote - einschließlich für das Sportprojekt der Bürgerstiftung - zur Verfügung.
Um den Kindern vielfältige Spielräume unterschiedlichster Bildungsbereiche anbieten zu können, entstand aus einem pädagogischen Nebenraum z.B. eine Forscherecke oder ein Atelier. Für die stetig steigende Zahl von Kindern über Mittag hat die KiTa in Anlehnung an die neue Küche ein Kinderrestaurant bekommen, das über die Nutzung als Speiseraum hinaus den Eltern als Begegnungsstätte zur Verfügung stehen soll.
Nicht zuletzt gehören zur Einrichtung ein Büro, ein Personal - und Arbeitszimmer sowie diverse Material- und Abstellräume.
Die hellen und freundlich gestalteten Räume sollen dazu beitragen, dass sich die Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen wohl fühlen.
 Nach oben

Außen

Mit Beendigung der Umbauarbeiten konnte das Grünflächenamt im Frühjahr 2013 mit der Neugestaltung des Außengeländes beginnen. Nach Aufstellung eines großen Klettergerüstes und dem Bau eines Barfußpfad sollte der Spielplatz zukünftig dem Alter und den Bedürfnissen von Kindern ab 0,4 Jahren bis zur Einschulung entsprechen und ihnen vielfältige, wie naturnahe Bewegungsanlässe bieten. Entsprechend der Planung entstanden durch Erdhügel voneinander getrennte Spielbereiche; eine Handpumpe und mehrere Wasserrinnen fordert schon jüngere KInder zum Matschen mit Sand auf; eine Nestschaukel lädt max.5 Kinder zum Schaukeln und Träumen ein und für Roller, Dreiräder und Laufrädchen bietet die großzügige Pflasterfläche hinreichend Platz. Neu gepflanzte Bäume, Hecken, eine Rundbank und ein Weidentipi lockern die große Spiel- und Rasenfläche auf und ergänzen das Bild von einem kreativen KiTa-Außengelände.


 Nach oben

Pädagogisches Profil

"Werde, was du bist, Mensch!" In diesem Spannungsfeld möchten wir Kinder in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen, ihnen Halt, Sicherheit und Geborgenheit geben, die kindliche Lebensfreude bewahren, dem Wunsch nach Selbständigkeit und sozialem Kontakt entsprechen, auf möglichst viele Fragen nach Lebens- und Sinnzusammenhängen eine Antwort geben, ihnen die Möglichkeit geben, ihre Umwelt zu be-greifen und den Kindergarten für Kinder und Eltern zu einem Ort wertschätzender Begegnungen zu machen. Zu einer ganzheitlichen Förderung, ein Lernen mit Kopf, Herz und Hand, spielen die Lebenssituationen der Kinder, ihr Alter und Entwicklungsstand für uns eine entscheidende Rolle. Sprache, Medien und Musik, Kreativität und forschendes Lernen in der Welt der Biologie, Physik und Mathematik, Bewegung und Gesundheit, Natur und kulturelle Umwelt - alle Bildungsbereiche haben einen festen Platz im Kindergartenalltag einer Gruppe oder werden gruppenübergreifend angeboten.
Die Räume der KiTa so zu gestalten, dass sie zu lebendigen Spiel- und Lebensräumen für die Kinder werden, ist eine ständige Herausforderung für das gesamte Team. Regelmäßige Teamsitzungen sowie die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen tragen zur Überprüfung und Qualitätssicherung bei.
Damit Kinder die Übergänge vom Elternhaus in die KiTa und vom Kindergarten in die Schule selbständig, selbstsicher und ohne Angst bewältigen können, planen wir mit den Eltern eine "sanfte" Eingewöhnungszeit und führen Projekte z.B. das Lernland mit den beiden ortsansässigen Grundschulen durch.

Die KiTa - ein Ort gemeinsamen Lernens - bedeutet für uns:
dass die Kinder neben einer Vielzahl von Bildungsangeboten aus allen Bildungsbereichen z.B. der Sprache, Musik, Kunst, Bewegung oder zur Förderung und Unterstützung sozialer und emotionaler Kompetenzen die Möglichkeit haben, an speziellen Förderangeboten z.B. KonLab, Hören-Lauschen-Lernen, Spaß am Sport mit Patrick, Kinder forschen und entdecken ...teilnehmen können.


 Nach oben

Kooperation und Vernetzung

Kooperationspartner sind:

  • die örtlichen Grundschulen
  • das Gesundheitsamt Neuss bzw. Institute für kindliche Entwicklung
  • die städt. Beratungsstellen
  • die Bürgerstiftung, das Seniorenheim Malteserstift, die Polizei und Feuerwehr

 Nach oben

Zusammenarbeit mit Eltern

Neben den Eltern, die im Leben ihres Kindes eine ganz besondere Rolle spielen, kommen mit Kindergartenbeginn Erzieherinnen als weitere Bezugspersonen hinzu. Damit Erziehungspartnerschaft gelingt, ist ein wertschätzender, lebendiger und vertrauensvoller Umgang miteinander unabdingbar notwendig.
Schon bei dem Anmelde- und Aufnahmegespräch können die Eltern und Erzieherinnen ihre Erwartungen, Wünsche und Ziele hinsichtlich einer gemeinsamen Erziehungsarbeit austauschen und festlegen. Die Eingewöhnungszeit bietet nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern die Möglichkeit, sich mit den neuen Räumen, Personen und Gegebenheiten vertraut zu machen.
Regelmäßige Entwicklungsgespräche geben Aufschluß über die Stärken und ggf. Schwächen des Kindes und ermöglichen Eltern und Erzieherinnen sich über die positive Entwicklung des Kindes auszutauschen.
Eine aktive Elternmitwirkung - nicht nur im Elternrat und Förderverein - ist unsererseits wünschenswert und trägt dazu bei, dass Erziehungspartnerschaft zum Wohle des Kindes gelingt.


 Nach oben

Elternbeitrag

Für die Inanspruchnahme eines Platzes in einer öffentlich geförderten Kindertageseinrichtung wird unabhängig von der Trägerschaft ein Elternbeitrag erhoben. Für die Festsetzung des Elternbeitrages müssen dem Jugendamt Einkommensnachweise vorgelegt werden. Grundlage für die Beitragshöhe sind die positiven Einkünfte. Der sich daraus ergebene Elternbeitrag kann aus der entsprechenden Elternbeitragstabelle entnommen werden. Die entsprechende Satzung mit der dazugehörigen Elternbeitragstabelle entnehmen Sie bitte der Internetseite der Stadt Meerbusch unter "Stadtrecht". Hierfür nutzen Sie bitte den Link https://meerbusch.de/service-und-politik/stadtrecht.html und wählen die "Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich vom 31. Mai 2012" (Ziffer 51.06).

Zum Seitenanfang

Wir sind für Sie da

Bei weiteren Fragen zum Kita-Navigator wenden Sie sich bitte an unsere Servicestelle:

Jugendamt
Bommershöfer Weg 2-8
40670 Meerbusch
Telefon: 02159-916551
E-Mail: info.kitanavigator@meerbusch.de

Sprechzeiten:

Mo. bis Fr. von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und
Mo. bis Do. von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Haben Sie Fragen?

Um Ihnen direkt und schneller behilflich sein zu können, haben wir hier Ihre häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengestellt.
 
Zu den häufig gestellten Fragen.